Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Zahnzwischenraumbürsten – mit der Interdentalreinigung Krankheiten vorbeugen

ZahnzwischenraumbürstenWer die bestmögliche Mundhygiene erreichen will, um Krankheiten wie Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen und so lange wie möglich einen gesunden Mundraum vorzuweisen, weiß, dass das Putzen der Zähne mit Hilfe einer herkömmlichen Zahnbürste hierfür schlichtweg nicht ausreicht. Das liegt daran, dass Beläge sich nicht nur an den Zahnoberflächen festsetzen, sondern bevorzugt in den schwer erreichbaren Zahnzwischenräumen. Obwohl die Reinigung gerade dieser Interdentalräume so wichtig ist, nutzen nur wenige Personen überhaupt Zahnseide – noch weniger Anwender setzen auf eine Zahnzwischenraumbürste. Warum diese aber zur täglichen Mundhygiene-Routine gehören sollte, hilfreicher als Zahnseide ist, und was diese auszeichnet, erfahren Sie nachfolgend.

Zahnzwischenraumbürste Test 2021

Die Interdentalbürste – Form und Effekt

ZahnzwischenraumbürstenZahnzwischenraumbürsten – auch Interdentalbürsten genannt – bieten einen dünnen Drahtkern, an welchem Borsten angeordnet sind. Diese wurden entweder zylindrisch angebracht, oder wie bei einer Art Tannenbaum in konischer Form. Plastikgriffe dienen bei Zahnzwischenraumbürsten als Halter, dies ist allerdings nur bei Einwegmodellen der Fall. Zu kaufen gibt es nämlich auch den haltbaren Handgriff, auf den sich die Bürstchen aufstecken lassen .

» Mehr Informationen

Nach dem Zahnzwischenraumbürsten Vergleich dient dieser Aufbau dazu, dass die gesamte Interdentalfläche gründlich gereinigt werden kann – selbst Unebenheiten machen die Reinigung nicht zu einem Problem. Beläge und Schmutz bleiben besser an den Bürstchen hängen, werden von diesen festgehalten und aus dem Interdentalraum heraustransportiert, wenn man diese richtig anwendet. Da die Interdentalbürste somit die optimale Ergänzung zur herkömmlichen Zahnbürste darstellt, sollte sie bei der Mundhygiene täglicher Art nicht fehlen.

Zahnzwischenraumbürste oder Zahnseide?

Wie der Zahnzwischenraumbürsten Test oft zeigt, lassen sich die engeren und oft unebenen Interdentalräume selbst bei Zahnstein mit Interdentalbürsten so gut reinigen, dass mit diesen Karies und Zahnfleischerkrankungen wie der Parodontose vorgebeugt werden kann. Doch warum reicht das Putzen mit der Zahnbürste alleine nicht aus? Die Zahnbürste bewegt Plaque und damit verbundene Bakterien, sowie Säuren hin und her, trägt diesen zwar ab, aber schiebt Bestandteile davon und Reste sogar noch weiter in Zahnzwischenräume hinein, anstatt sie dort herauszuholen. Das bedeutet, dass mit der Zahnbürste lediglich die Zahnoberflächen gründlich gereinigt werden können, nicht aber Interdentalräume. Wie lange und gründlich man auch putzt – um die Reinigung der Zwischenräume mit einem anderen Hilfsmittel kommt man bei einer geplanten, guten Mundhygiene nicht herum. Hierfür stehen Zahnseide und Interdentalbürsten zur Auswahl – welches Hilfsmittel besser geeignet ist, können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen.

» Mehr Informationen
Interdentalbürsten Zahnseide
Vor- und Nachteile
  • bieten mehr Oberflächenvolumen, an welchem Plaque und Bakterien hängenbleiben
  • tragen Schmutz nach außen ab
  • auch für Unebenheiten geeignet
  • selbst bei Zahnspangen nutzbar
  • können gebogen werden, um Winkel besser zu erreichen
  • als Einweg- und Bestandsmodelle erhältlich
  • auch elektrische Modelle vorhanden
  • etwas teurer, als Zahnseide
  • bei empfindlichem Zahnfleisch etwas invasiver, als Zahnseide
  • günstig in der Anschaffung
  • es lässt sich so viel Zahnseide entnehmen, wie man benötigt
  • einfache Anwendung
  • kompakte Verpackung
  • Plaque und Bakterien bleiben an der glatten Oberfläche nicht so gut hängen, werden also nicht ausreichend abtransportiert
  • keine sehr gründliche Reinigung
  • nicht immer geeignet (beispielsweise bei Zahnspangen)

Wie Sie sehen können, sind nach dem Zahnzwischenraumbürsten Vergleich Interdentalbürsten nicht nur sinnvoll, sondern auch besser geeignet, als Zahnseide, um für eine gründliche Mundhygiene zu sorgen. Die vielen Vorteile liegen nach dem Zahnzwischenraumbürsten Test nicht nur ganz klar auf der Hand, sondern überwiegen auch die Vorzüge der Zahnseide.

Hinzu kommt der Umweltaspekt: Zahnseide wird nicht selten einfach in der Toilette entsorgt und landet so über Umwege in der Umwelt, wo sie nur sehr langsam zersetzt – Interdentalbürsten hingegen können weniger gut in der Toilette heruntergespült und müssen daher recycelt werden, sodass sie die Umwelt nicht verschmutzen.

Welche Zahnzwischenraumbürsten gibt es?

Wer die Zahnzwischenraumbürsten günstig kaufen möchte und dafür einen Online Shop oder Drogeriemarkt vor Ort nutzen will, kann nach dem Zahnzwischenraumbürsten Test auf verschiedene Typen der praktischen Helfer setzen:

» Mehr Informationen
  • Einweg-Zahnzwischenraumbürsten – hierbei handelt es sich um Modelle kompakter Art mit eingebautem Handgriff, die nach einer Anwendung im Müll landen und sehr günstig zu haben sind, wie der Preisvergleich zeigt. Die Einwegmodelle erhält man nahezu überall, wo sich auch andere Mundhygiene-Produkte günstig kaufen lassen – beispielsweise bei Aldi, Lidl, dm oder Rossmann.
  • Aufsteck-Zahnzwischenraumbürsten – Aufsteck-Modelle bieten in der Regel einen wiederverwendbaren Haltegriff, auf den sich die Einweg-Bürstchen aufstecken lassen. Diese gibt es in verschiedenen Größen zu kaufen. Das Gute an der wiederverwendbaren Halterung ist, dass diese bereits abgewinkelt daherkommt und die Anwendung somit vereinfacht.
  • Zahnzwischenraumbürsten Silikon Varianten – so manche Hersteller bieten auch Zahnzwischenraumbürsten Silikon Modelle an, die ebenfalls als Einweg Interdentalbürste oder wiederverwendbare Varianten zu haben sind und statt eines Drahtaufbaus mit Borsten aus reinem Silikon mit Noppen oder Härchen bestehen. Vorteil dieser Varianten wie beispielsweise der TePe Zahnzwischenraumbürsten ist, dass sich die Modelle reinigen und daher problemlos ein zweites Mal verwenden lassen.
  • Zahnzwischenraumbürsten elektrisch arbeitender Art – hierbei handelt es sich im Wesentlichen um Modelle, wie sie auch beim Zahnarzt genutzt werden. Entweder rotieren die Bürstchen durch den elektrischen Antrieb und wirken auf den ersten Blick wie eine elektrische Zahnbürste, oder die Modelle spülen den Zahnzwischenraum sogar noch durch Wassersprüher frei, sodass eine noch bessere Hygiene ermöglicht werden kann.

Die Hersteller der Zahnzwischenraumbürsten

Ob Zahnzwischenraumbürsten elektrisch arbeitender Art, Silikon Interdentalbürsten oder Einweg-Modelle – einen persönlichen Zahnzwischenraumbürsten Testsieger kann man nach dem Zahnzwischenraumbürsten Test bei Herstellern wie diesen erwerben:

» Mehr Informationen

Kaufen lassen sich die verschiedenen Varianten wie etwa die Oral-B Zahnzwischenraumbürsten elektrisch arbeitender Art oder Friscodent Zahnzwischenraumbürsten und TePe Zahnzwischenraumbürsten nicht nur in so manchem Online Shop, sondern nach dem Preisvergleich auch günstig in Drogerien wie dm und Rossmann.

Die richtige Größe und Anwendung

Egal für welchen Hersteller man sich entscheidet und ob man nun die Oral-B Zahnzwischenraumbürsten nutzt, die Friscodent Zahnzwischenraumbürsten oder eine elektrische Philips Zahnzwischenraumbürste – selbst die besten Modelle nützen nichts, wenn die Anwendung nicht richtig erfolgt und man außerdem die falsche Größe auswählt. Doch worauf muss man bei beiden Dingen achten?

» Mehr Informationen

Ob Interprox, Curaprox oder Oral-B Zahnzwischenraumzahnbürsten und Philips Zahnzwischenraumbürste – jeder Hersteller bietet verschiedene Größen der Interdentalbürstchen an, sodass deren Büstenbreite unterschiedlich ausfällt. Hierbei gilt es, die richtige Größe für sich zu finden – ist das Modell zu dünn, werden nicht alle Bereiche sorgfältig erreicht und Plaque kann leicht zurückbleiben. Ist es dagegen zu breit, entstehen schnell Zahnfleischverletzungen, die stören können. Hat man allerdings die richtige Größe für sich gefunden, kommt es auch auf die Anwendung an: Zu reinigen ist nämlich nicht nur der auf dem Zahnfleisch aufliegende Interdentalbereich, sondern auch die gesamte Zwischenfläche der Zähne von oben bis unten. Das Bürstchen kann man dabei vor und zurück, hoch und runter schieben, aber auch bei der Anwendung drehen, um so viel Plaque wie möglich in den Bürstchen zu fangen. Nutzt man die Bürste für den gesamten Mundraum, sollte diese immer wieder ausgespült werden, um eine Verteilung der Bakterien zu vermeiden.

Tipp: Will man eine elektrische Interdentalbürste kaufen, lohnt es sich, die Modelle durch Testberichte unabhängiger Prüfinstitute wie von Stiftung Warentest zu vergleichen, um das beste Modell des Marktes zu ergattern. Fest steht aber: Mit einer Interdentalbürste wird die Mundhygiene erst richtig abgerundet und vollendet.

Relevante Beiträge und Empfehlungen:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (68 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Zahnzwischenraumbürsten – mit der Interdentalreinigung Krankheiten vorbeugen
Loading...

Einen Kommentar schreiben